SYSTEMISCHE NATURTHERAPIE

Wenn Sie rausgehen in die Natur begegnen Ihnen Naturbilder, die sich in der Sprache des Alltags wiederfinden. Wendungen wie „Fluss des Lebens“, „Stein in der Brandung“, „festen Boden finden“ finden auch ihre Entsprechung im Leben.

Genau diese Beziehung – zwischen einer bestimmten Naturgegebenheit und ihrer Entsprechung in den persönlichen Prozessen – wird in der systemischen Naturtherapie bewusst gemacht und methodisch eingesetzt.

Systemische Naturtherapie zielt auf die Erlangung eines lebendigen Gleichgewichtes ab. Dies erfolgt einerseits durch die Integration – des Ausgeschlossenen, Fehlenden, zu wenig Beachteten, oder andererseits durch das Loslassen, die Befreiung – vom nicht Förderlichen.

Laubblätter zum Beispiel – die symbolhaft für eine beendete Lebensphase stehen – einem Fluss zu übergeben; Visionen, Wünsche auf einem Berggipfel (oder auch auf einer Aussichtswarte) dem Wind zu übertragen; oder einfach wieder festen Boden unter den Füßen kriegen, wenn man barfuß über eine Wiese geht. All diese Naturerfahrungen bringen wirksame Prozesse in Gang, die dem lebendigen Gleichgewicht dienen. Die Bilder, die Sie aus solchen Erfahrungen mitnehmen, helfen, um in Alltagssituationen den Fokus auf das Wesentliche zu richten.

 

Ein bisschen neugierig geworden auf diese Form des Arbeitens?

Auf der Seite  „Im Freienfinden Sie mehr dazu!